Kleiner Drache – ein Update

Das erste Kapitel um meinen kleinen Drachen ist fertig geschrieben. Natürlich muss es noch überarbeitet werden. 😉

Mein Kleiner wird sich jetzt auf eine lange, spannende Reise begeben und zahlreiche Abenteuer erleben, bis er an sein Ziel gelangt. Nicht alles davon wird ihm gefallen, aber so ist das nun mal, wenn man auf Reisen geht. 😉 Daheim ist vieles einfacher, aber auch langweiliger.
Mal schauen, wie er sich so schlägt. 🙂

Ein neuer Charakter

Mein neuester literarischer Charakter ist ein kleiner, feuerspuckender Drache. Er macht seit vorletzter Woche eine mittelalterliche Fantasy-Welt unsicher, in der er allerhand Abenteuer erleben wird. Ohne das ich es geplant hatte, habe ich also angefangen, eine Kindergeschichte zu schreiben. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf die Idee gekommen bin. Schwupps, war der kleine Drache in meinem Kopf. Bei einem längeren Spaziergang habe ich dann darüber gegrübelt, was man mit dem kleinen Kerl so alles anstellen könnte. Der Gute ist auch ziemlich anhänglich; aus der Idee für eine Geschichte sind jetzt schon mehrere Ideen für mehrere Geschichten geworden. Mal schauen, was meinem Drachen noch alles so einfällt.

Das lief ja wohl mal sowas von schief …!

Mein Freund und ich betraten am Wochenende einen Buchladen in der festen Überzeugung, dort mal ein bisschen stöbern zu wollen ohne etwas zu kaufen; schließlich haben wir schon so viele Bücher und einen riesigen SUB außerdem. Wir sind ja vernünftig.

So oder ähnlich hatten wir es vorgehabt. Es hat natürlich nicht funktioniert. Wir sind ziemlich viel später mit 6 Büchern wieder hinausmarschiert …

Wahrscheinlich dürfen wir noch zufrieden sein, dass es nicht mehr Bücher waren …

The colors of … literature

Literatur hat einen Wert an sich, würde ich mal behaupten, sprich, der Inhalt eines Buches ist wichtig. Natürlich habe ich überhaupt nichts gegen eine hübsche Gestaltung, sprich, Lesebändchen, Vorsatzpapier, ein ansprechendes Cover …

Es gibt allerdings auch Menschen, die Literatur als reine Dekoration missverstehen. Mit den besten Grüßen an die unendlichen Weiten des world wide web.

Update

Schon vor einigen Wochen hatte ich eine E-Mail von den Verantwortlichen des MDR Literaturwettbewerbs bekommen. Leider, leider wurde meine Kurzgeschichte nicht ausgewählt – es wurden Texte gesucht, die sich zum Vorlesen eigneten. Meine war wohl zu kurz. Sehr schade, aber es findet sich bestimmt noch einmal eine Gelegenheit, diese Kurzgeschichte in einen Wettbewerb zu schicken.

Vor zwei Tagen endete auch der diesjährige Federleicht-Schreibwettbewerb. Ich habe mich mit zwei Kurzgeschichten beteiligt; einer etwas älteren, die ich vor Jahren einmal für ein Projekt geschrieben hatte, das sich leider nicht realisieren ließ, und eine ganz neue, deren Tinte gerade auf dem Papier getrocknet ist.

Ich bin gespannt, was daraus wird.