Die Sache mit der Inspiration, Teil I

Um eine Geschichte (egal, ob kurz oder lang) schreiben zu können, braucht man erst einmal eine Idee – so wie sie Musiker, Maler, Bildhauer, Designer und viele andere auch brauchen. Natürlich muss diese Idee im Schreibprozess kontinuierlich weiterentwickelt werden, aber wie und wo findet man überhaupt eine?

Am Anfang einer Idee steht oft die Inspiration. Irgendetwas regt einen dazu an, sich Gedanken zu machen, eine Geschichte oder einen Charakter zu ersinnen. Inspiration kann einem immer und überall begegnen, gerade dann, wenn man es nicht erwartet.

Leidet man unter Stress oder befindet sich in emotional bedrückenden Situationen, können die Ideen plötzlich ausbleiben. Dann gibt es zwar inspirierende Momente, doch sie stoßen im eigenen Kopf nichts an, weil der Kreativität kein Raum bleibt. Man ringt um Ideen, doch sie stellen sich nicht ein, was auch wieder frustrierend sein kann.
Möglicherweise ein Grund, weshalb sich viele Menschen, die kreativ arbeiten, hin und wieder eine Auszeit genehmigen – um der Inspiration eine Chance zu geben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.