„L’échappée belle“ von Anna Gavalda

Den schmalen Roman (deutscher Titel: Ein geschenkter Tag) habe ich vor einigen Jahren in einem kleinen Laden in Calais gekauft und völlig vergessen, dass ich ihn habe – bis ich ihn letzte Woche beim Stöbern aus dem Regal gezogen habe. 😀 Der Klappentext klang nach Freude, Sommer und Lebenslust, weshalb mir das Buch als geeignete Lektüre erschien.

L’échappée belle erzählt vom Treffen vier erwachsener Geschwister, die sich eine schöne Zeit machen und sich unter anderem ihrer Kindheit erinnern, statt an einer steifen Hochzeit teilzunehmen. Typisch französisch geht es nicht nur darum, was sie tun, sondern auch, wie sie sich fühlen, sich selbst und ihr Leben wahrnehmen und welche Wünsche sie für die Zukunft hegen. Am Ende spielt ein herumstreundender Hund noch eine wichtige Rolle für das Leben der Hauptfigur.

Wer Romane mit einem durchstrukturierten Plot liebt und von Anfang bis Ende in Atem gehalten werden möchte, der sollte sich besser ein anderes Buch suchen. Wer beim Lesen gerne auch mal über das Leben philosophiert, der findet hier einen schön geschriebenen, leichten Frühlingsroman mit vorsichtig optimistischem Happy End.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.