Paranoia

So, heute mal ein Häppchen Text, das ich schon vor längerem geschrieben und gestern wiederentdeckt habe. Viel Spaß!

************************************************************************************************

Ich fühle mich verfolgt. Überall Menschen, die fast alles von mir wissen: meinen Aufenthaltsort, meine intimsten Gedanken. Es werden immer mehr. Minütlich. Sekündlich.

Sie umzingeln mich, umkreisen mich. Ich werde nervös, fühle mich nackt, entblößt. Fast durchsichtig, wie hinter einem transparenten Vorhang oder einem Fenster ohne Jalousien, das auf die Straße hinausgeht. Unter ständiger Beobachtung.

Mein Leben liegt ausgebreitet vor den anderen, wie eine Decke, an der man zerren und reißen kann.

Ich zittere, schwitze, fahre mir mit der Zunge über die trockenen Lippen. Mit eiskalten Händen fasse ich einen folgenschweren Entschluss.

Ich werde mich endgültig von allen Social Networks abmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.