Über das Schreiben von Kurztexten I

Wenn man sich über das Schreiben von Kurztexten auslassen möchte, so wie ich das hier vorhabe, muss man erst einmal definieren, was ein Kurztext eigentlich genau ist. Spontan fallen mir Aphorismen, Witze, haikus und Gedichte ein, wobei die Sache bei Gedichten schon wieder schwierig wird. Es gibt sehr kurze Gedichte, nur wenige Zeilen lang, aber auch sehr lange Gedichte, die Seiten füllen. Ist letzteres dann noch ein Kurztext? Oder sind Balladen wie Goethes „Glocke“ noch Kurztexte?
Im Allgemeinen zählt man die sogenannten Kalendergeschichten zu den Kurztexten, sowie Anekdoten oder die handelsübliche Kurzgeschichte.

All diesen literarischen Formen ist (was sich aus ihrer Kürze bedingt) gemein, dass man sie schnell lesen kann, im Gegensatz zu einem Roman, für den man doch etwas mehr Zeit aufwenden muss.

Ich möchte mich nun die nächsten Tage ein wenig diesen Kurzformen, die oft etwas vernachlässigt werden, widmen. Viele sind zu interessant, um sie einfach zu ignorieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.