Vom Umschreiben einer Geschichte

Es war einmal vor einigen Jahren, da fing unsere Autorin an, eine Kurzgeschichte zu schreiben. Sie erging sich in ausführlichen Beschreibungen, hatte aber irgendwann das Gefühl, mit der Handlung nicht recht voranzukommen. Halbherzig schrieb sie das Ende der Geschichte, was sie jedoch nicht davon abhielt, wenig später noch ein alternatives Ende zu verfassen. Missmutig schob sie beides beiseite, und die Geschichte geriet in Vergessenheit.

Jahre später, als sie der Existenz der Geschichte wieder gewahr wird, muss die Autorin einräumen, dass ihre Idee keine schlechte gewesen war. Sie macht sich also daran, die Geschichte neu zu schreiben statt sie nur zu überarbeiten, da letzteres ihr zu schwierig erscheint. Nach nicht allzu länger Zeit hat die Autorin ihre Aufgabe bewältigt und betrachtet zufrieden ihr Werk. Die neue Geschichte gefällt ihr viel besser.

Und wenn sie nicht gestorben ist, dann schreibt sie auch noch heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .